Ausbildungs-Ass
Ausbildungs-Ass ehrt die besten Ausbilder Deutschlands
14. Juni 2017
alles anzeigen

Rekordbeteiligung beim Schulprojekt „Juniorwahl“ – „Bewerbung auf wenige Förderplätze weiter möglich“

wahl2

„Seit 1999 werden an Schulen bundesweit Juniorwahlen durchgeführt. Noch nie war das Interesse daran so groß wie in diesem Jahr. Bisher haben sich bereits über 3.000 Schulen angemeldet“, informiert die SPD-Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel, die mit Briefen an Schulen und in Pressemitteilungen für das Programm geworben hat. „Auch jetzt sind Bewerbungen für die Juniorwahlen noch möglich. Schulen sollten sich aber beeilen, denn in NRW sind nur noch 25 Förderplätze übrig“, erklärt Yüksel.

„Mein besonderer Dank gilt den engagierten Lehrerinnen und Lehrern, die das Programm auch an Schulen in Mönchengladbach ermöglichen“, betont Yüksel. In Mönchengladbach nehmen aktuell folgende acht Schulen an dem Programm teil:
– Maria-Lenssen-Berufskolleg
– Gesamtschule Rheydt-Mülfort
– Förderzentrum Nord
– Gesamtschule Stadtmitte
– Gymnasium am Geroweiher
– Stiftisches Humanistisches Gymnasium
– Bischöfliche Liebfrauenschule
– Bischöfliche Marienschule

Die Juniorwahl führt Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7, unter anderem durch die Simulierung des Wahlvorgangs, an die Prozesse der demokratischen Willensbildung heran und bereitet sie auf ihre eigene Beteiligung im politischen System der Bundesrepublik Deutschland vor. „Ziel der Juniorwahl ist damit das Üben und Erleben von Demokratie. Dies ist wichtig, denn Demokratie ist leider keine Selbstverständlichkeit, sondern muss immer wieder neu verteidigt werden. Deswegen ermutige ich auch gerade junge Menschen zum politischen Engagement“, so Yüksel.

Weitere Informationen zur Bewerbung finden sich unter www.juniorwahl.de. Auf dieser Webseite wird am Wahltag, dem 24. September 2017, um 18.00 Uhr das Wahlergebnis veröffentlicht. „Nicht nur bei der Juniorwahl, wünsche ich mir eine hohe Wahlbeteiligung. Bis dahin versuche ich um möglichst viele Stimmen zu werben und mit den Menschen über unsere sozialdemokratischen Positionen ins Gespräch zu kommen“, so Yüksel abschließend.

Print Friendly