Frau2
Frauen in der Teilzeitfalle – „Merkel blockiert Rückkehrrecht in Vollzeit“
24. Mai 2017
Ausbildungs-Ass
Ausbildungs-Ass ehrt die besten Ausbilder Deutschlands
14. Juni 2017
alles anzeigen

„Es freut mich, junge Menschen für Politik zu begeistern“ – Zwei junge Mönchengladbacher bei „Jugend und Parlament“

2017-05-29 Jugend und Parlament_Sebastian Dallmeier2Klein

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden – bald wieder – für vier Jahre gewählt. Für immerhin vier Tage konnten 315 Jugendliche beim Planspiel „Jugend und Parlament“ die parlamentarische Arbeit kennenlernen. Einen der Teilnehmer konnte Gülistan Yüksel, MdB zur Teilnahme nominieren. „Ich bin froh, dass ich Sebastian Dallmeier aus meiner Heimatstadt nach Berlin einladen könnte. Er hatte sich für das Programm beworben und konnte für vier Tage die Rolle des Abgeordneten übernehmen“, informiert Yüksel. Auch ihr Kollege Udo Schiefner, MdB lud mit Marie Therese Liebl eine Mönchengladbacherin zur Teilnahem ein.

„Jugend und Parlament ist eine tolle Gelegenheit, junge Menschen für Politik zu begeistern und ihnen das Parlamentsleben näher zu bringen. Sie erleben hautnah, wie Anträge entstehen und debattieren mit anderen Jugendlichen aus ganz Deutschland zu politischen Themen“, so Yüksel.

Sebastian Dallmeier, der zukünftig Internationale Beziehungen studieren will, zeigte sich vom Programm begeistert. Zusammen mit Marie Therese Liebl und den anderen Jugendlichen im Alter von 17 bis 20 Jahren lernte er die Arbeit der Abgeordneten kennen – in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen. Bei der abschließenden Debatte im Plenarsaal traten 48 Redner und Redner aus allen Spielfraktionen ans Pult und versuchten, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen.

„Leider konnte ich nur einen der Bewerberinnen und Bewerbern zum Programm einladen. Ich kann aber nur alle jungen Menschen ermutigen, sich – jenseits fiktiver Spielszenarien – politisch zu engagieren. Unsere Aufgabe als Partei muss es sein, die Ideen und das Engagement junger Menschen bestmöglich in die Parteiarbeit zu integrieren“, betont Yüksel abschließend.

Print Friendly