Gutes Leben beginnt im Sozialen Quartier
19. Juni 2016
Parlamentarier aus ganz Europa und der Welt rufen zur Einheit gegen Hass und Extremismus auf
21. Juni 2016

„Frühe Bildung für gleiche Chancen und Vereinbarkeit von Familie und Beruf“

„Für viele Eltern ist es ein Balanceakt, Beruf und Familie miteinander in Einklang zu bringen. Mit einem neuen Bundesprogramm wollen wir ihnen dabei helfen“, erklärt Gülistan Yüksel, MdB zu dem Programm „KitaPlus: Weil gute Betreuung keine Frage der Uhrzeit ist“. Auch zwei Mönchengladbacher Einrichtungen in der Trägerschaft von Pro multis können von der Förderung profitieren. Sowohl die Kita Metzenweg als auch das Familienzentrum St. Josef-Rheydth erhalten jeweils knapp 200.000 Euro. Mit dem Geld können die Öffnungszeiten in den Morgenstunden und am Abend ausgeweitet werden.

Das KitaPlus-Programm fördert passgenaue, am Bedarf der Familie orientierte Öffnungszeiten in Kindertageseinrichtungen und in der Kindertagespflege. „Dabei geht es ausdrücklich nicht um längere Betreuungszeiten, sondern um Betreuung zu anderen Zeiten, die am Bedarf der Familien ausgerichtet sind. Von dem Programm profitieren vor allem Alleinerziehende und Eltern, deren Arbeitszeiten außerhalb der üblichen Öffnungszeiten liegen“, erklärt Yüksel.

Zwei weitere Förderprogramme haben seit Jahresbeginn ebenfalls gute Rahmenbedingungen für die Kinderbetreuung zum Ziel. Unter dem Titel „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ fördert der Bund die alltagsintegrierte sprachliche Bildung als festen Bestandteil in der Kindertagesbetreuung. „Schon 14 Einrichtungen im Kreis Mönchengladbach – und hier vor allem Kinder mit besonderem sprachlichen Förderbedarf – können von dieser Förderung profitieren“, informiert Yüksel.

Das dritte neue Bundesprogramm „Kindertagespflege: Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“ trägt letztlich dazu bei, die pädagogische Arbeit der Tagesmütter und Tagesväter sowie die strukturelle Qualität in der Kindertagespflege weiterzuentwickeln. „Alle Programme sind eine wichtige Voraussetzung, um Kindern gute Chancen zu eröffnen und Bildungsgerechtigkeit von Anfang an zu befördern“, betont Yüksel abschließend.

Print Friendly, PDF & Email