newsletter
Gülistan Yüksel zum Equal-Pay-Day: „Wir kämpfen weiter für gleichen Lohn von Männern und Frauen“
19. März 2018
2018-04-10_Kleebläter 21
„Echte Teilhabe von Menschen mit Down-Syndrom sicherstellen“ – Verein Kleeblätter 21 im Dialog mit Gülistan Yüksel
11. April 2018

Gülistan Yüksel lobt Pläne von Familienministerin Giffey – „Mehr Geld und mehr Anerkennung für soziale Berufe“

EqualPayDay2

Die SPD-Bundestagsabgeordnete Gülistan Yüksel unterstützt die Pläne der neuen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey. Diese hatte in ihrer Regierungserklärung ihre wichtigsten Vorhaben für die nächsten drei Jahre vorgestellt: die Aufwertung sozialer Berufe, die Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und von Kinderarmut, eine gute frühkindliche Bildung sowie die Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements.

„Franziska Giffey sagt sozialer Spaltung den Kampf an. Sie startet engagiert, bodenständig und mit Blick auf das Wesentliche. Insbesondere die Aufwertung der sozialen und sorgenden Berufe hat hohe Priorität. Wir brauchen hier mehr Anerkennung, Entlastung und bessere Entgelte. Davon werden vor allem sehr viele Frauen profitieren“, betont Yüksel. Gleiches gelte für die Pläne von Arbeitsminister Hubertus Heil. Dieser will in den ersten hundert Tagen das Rückkehrrecht von Teilzeit in Vollzeit durchsetzen.

„Als zuständige Abgeordnete für den Bereich Gewalt gegen Frauen freue ich mich besonders über das vorgesehene Aktionsprogramm zur Prävention und Unterstützung von Gewalt betroffenen Frauen und Kindern. Frauenhäuser brauchen eine verlässlichere Finanzierung“, betont Yüksel.

Ministerin Giffey nennt das Familienministerium auch „Lebensministerium“, was Yüksel sehr treffend findet. In 16 Jahren auf kommunaler Ebene hat die frühere Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln einen sehr lebensnahen Blick auf die Dinge gehabt. Sie versprach nicht zu vergessen, für wen sie Politik macht: „Wir wollen für alle Menschen positive Auswirkungen erzielen, vor allem für die Menschen, denen es nicht so gut geht. Egal, ob auf dem Land oder in der Stadt.“

Print Friendly